Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Neuseeland
   Incedo - Jfc Neuseeland
   Project Serve (Jfc-Einsätze)
   Jugend für Christus




  Letztes Feedback



http://myblog.de/miriamsmission

Gratis bloggen bei
myblog.de





Parachute Festival

Diese Wochenende fand das Parachute Festival in Hamilton statt, zu dem 20.000 kamen. Ich hab aber nicht dort gezeltet, konnte jede Nacht schön in meinem Bettschen schlafen (oder im Gartenhaus, wenn meine liebe Fam. den Alarm angeschaltet hat und ich ihn nicht ausbekommen habe...^^). Und das war auch ganz gut so, weil der Sonntag ist im Regen versunken. Nach Hillsong United war ich geduscht

 

Hier mal einige Acts:

Hillsong United

Switchfoot

Leeland

Family Force 5

Underoath

Magnify

 

Alles christliche Bands und sooo gut) Ausserdem waren auch ein paar Seminare von Matt Fielder (Planetshakers), Mike Pilavachi und Paul de Jong (falls das jmd was sagt)

Morgen brechen für mich die letzten 10 Tage in Hamilton an und dann gehts nach Auckland (die letzten 4 Tage)

1.2.10 08:59


Werbung


27.1.10 06:11


Bilder vom Schnorcheln

Grade habe ich die Bilder von meiner Unterwasserkamera entwickeln lassen, die erstaunlich gut geworden sind. Die Bilder habe ich alle beim schnorcheln auf Manta Ray gemacht. Leider hab ich aber nicht so viele Fische erwischt, wie ich gedacht habe. Naja.

Ich langweile mich ein bisschen im moment, meine Gastfamilie ist immer noch in Australien und im Büro ist auch nicht viel los. Wir bereiten nur die School Assemblies für dieses Jahr vor, bei denen ich nicht mehr dabei sein werde. Am 12.02 verlasse ich schon Hamilton( und die restlichen Tage verbringe ich in Auckland, wo auch noch mal ein Gathering stattfindet.

Ich freue mich schon so auf euch)

27.1.10 06:04


Fiji - die Yasawas Inseln

Im Moment ist es echt schwer hier regelmäßig was zu schreiben, war es zumindest. Erst das Camp in der Pampa, dann Fiji, wo es manchmal zwar Internet gab, aber ich mein Passwort für meinen Blog leider vergessen hab. Jetzt bin ich aber wieder back und kann euch von meinem Urlaub erzählen. Ich bin zusammen mit Miriam 10 Tage nach Fiji.

5 Tage Manta Ray, eine der Yasawa Inseln, zu der wir 3 Std mit der Fähre gefahren sind und dann von einem kleinen Motorboot von der Fähre abgeholt worden sind. Die meisten Inseln da sind so klein, man kann in 10 min drumherum laufen.

In Manta Ray bin ich zum ersten mal in meinem Leben getaucht. Das war Wahnsinn. Es gab so viele bunte Fische und Korallen eine richtige Unterwasserwelt. Ich war ca 10 m unter der Wasseroberfläche. Sonst hab ich viel geschnorchelt und Kayak gefahren und einfach nur in meiner Hängematte gechillt. Einmal hab ich auch ein Ausflug zu einem Village auf ner Nachbarinsel gemacht und mir angeguckt, wie die Fijileute da leben. Wie in Afrika. Aber die kleinen Kinder waren am süssesten, total begeistert von unseren Cameras „Can you take a picture of us?“

Auf der Insel gabs Riesenspinnen, Geckos, Kakerlaken und Mosquitos, aber ich hatte ein gutes Abwehrspray dafür.

Dann gings weiter zu Robinson Crusoe Island,die näher am Festland lag. Miriam (nicht ich!) hatte dann ihr Handy auf Manta Ray liegen gelassen, sodass wir dann noch arrangieren mussten, wie die das uns hinterher schicken.

Spät Abends, während dem Sonnenuntergang sind wir dann mit dem Boot auf Robinson angekommen. Nach einer Taxifahrt durch die Pampa, ohne Anschnallgurt…

In Robinson wurden wir dann mit einem Willkommenssong begrüßt und Cava Ceremony. Cava ist ein Fijigetränk, sieht aus wie Dreckwasser, schmeckt bisschen scharf und bei übermässigem Genuss wird man ziemlich lustig

Auf der Insel waren nur Engländer, die die Runde jeden Abend mit Trinkspielchen aufgemischt haben. Ausserdem gabs Survivalgames in Teams. Manchmal waren auch Feuertänzer da und haben ihre Shows aufgeführt, zu denen immer viele Leute vom Festland gekommen sind.

Die Dusche auf Robinson war das Beste. Das hab ich auch gefilmt: Man musste sich einen Eimer holen, am Wasserhahn füllen, in die „Dusche“ schleppen, in einen anderen Eimer kippen und den mit einem Seil hochziehen. Oben war dann so was wie ein Gießkannenkopf aus dem das Wasser dann ganze 2min gelaufen ist, bevor man mit seinem Eimer wieder raus rennen musste

Um 12 Uhr ging dann der Strom aus, es gab Lagerfeuer und letzte Drinks.

Auch hier war ich schnorcheln, aber es war längst nicht so gut wie auf Manta Ray.

Ich wurde auch von Fischen und Krabben attackiert, irgendwie hatten dies auf mich abgesehen. Einmal hab ich mich beim flüchten an ner Coralle geschnitten.

 

Nach 4 Tagen gings wieder nach Hause. Der Rückflug hat mir nen ganz schönen Schreck eingejagt, als der Pilot ne Vollbremsung beim Start hingelegt hat, weil jemand ein Handy benutzt hat. Aber ich lebe tatsächlich noch!

Morgen geht’s back to work und dann noch 22 Tage bis ich wieder bei euch bin)

 

I.C.U.Baby )

 

24.1.10 09:13


Summer Harvest Kids Camp

Die letzte Woche habe ich im Summer Harvest Kids Camp verbracht. Das ganze war abseits von jeglicher Zivilisation, im Norden bei Wangerei. Die Fahrt dorthin hat für mich 5 Stunden gedauert. Vorher musste ich noch hoch nach Auckland Kids eindammeln. Unser Camp war auf einem Land von einem Farmer aufgeschlagen. Toiletten und Duschen gabs zum Glück.

Hinter dem Hügel lag das Meer und ein langer Sandstrand, schööön.

Jeden Tag vom Camp aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen, aber ich hatte sehr viel Spaß (das mein ich Ernst!) Ich hatte eine eigene kleine Gruppe von Kids, die ich betreut habe. Zusammen mit James (18) hatte ich dann noch eine andere Gruppe, die während des Camps gegen andere Gruppen angetreten ist. Unsere Kids haben sich „The Autobots“ genannt mit passendem Schlachtruf dazu. Jeden Abend sind die Teams dann gegeneinander angetreten und haben versucht soviel Punkte wie möglich zu sammeln. Am Ende des Camps haben die Autobots zwar nicht gewonnen aber wir hatten trotzdem Spaß.

Es gab sehr viele Aktionen während des Camps, wie z.B. Caving(Höhlen), Kayaking(Kanu), Buschwanderungen, im Busch übernachten(was ich mir nicht angetan hab^^), fishing, Basteln, Drachen steigen lassen, Strandspiele, eine Wasserrutsche, eine Filmnacht, Karneval(nix gegen richtigen Karneval^^), und eine Servingaktion. Dabei sind wir in kleinen Gruppen gefahren und haben in der Umgebung Müll eingesammelt.

Es war super heiß, ich musste mich am Tag dreimal mit Sonnencreme eincremen und nachts wars dann ziemlich kalt, aber dank meiner originellen Bettkonstruktion hatte ichs gemütlich (Foto).

Ich habs also ausgehalten, eine Woche ohne Handy, Internet und Ruhe. Hört sich verrückt an, aber ich fands sehr schade, als es vorbei war, hätte länger sein können.

Jetzt geht’s bald nach Fiji für mich, kleiner Urlaub mit der anderen Miriam, warscheinlich auch wieder ohne Internet.

Bald mehr aus der Ferne, bis dahin…

 

 

10.1.10 10:02


Sorryyyy für die lange Unterbrechung...

Ein Frohes Neues Jahr 2010…

wünsche ich Euch)

Zuallererst berichte ich euch von meinem ersten Weihnachtsfest im Sommer. Es war warm, laut und einfach anders.

Am 24. Dezember haben Debbie, Rawinia und ich für Weihnachten gebacken. Aber keine Plätzchen, sondern kleine „Fruitcakes“ gefüllt mit Rosinen. Gegen 23 Uhr sind wir dann in einen Nachtgottesdienst gegangen, der allerdings sehr traditionell war, aber trotzdem

Weihnachtsstimmung verbreitet hat.

Am nächsten Morgen wurden dann noch vor dem Frühstück die Geschenke ausgepackt. Ich habe mich sehr über all eure Päckchen gefreut, vielen Dank noch mal:-) Meine Gastfamilie hat mich auch

reich beschenkt, was mich sehr überrascht hat. Gegen Mittag sind dann sämtliche Familien und Freunde ins Haus geströmt. Jeder hatte etwas zu Essen mitgebracht und es wurde gegrillt. Es gab auch den traditionellen „Christmaspudding“, was eher ein Früchtekuchen ist mit Nüssen und Rosinen. Ansonsten wurde auch hier den ganzen Tag gegessen und man war einfach nur voll.

Später hat „Grandpa“ dann noch die Weihnachtsgeschichte vorgelesen und es gab noch mal Bescherung. Die Familie von meiner Gastfamilie ist wirklich groß und es waren nicht alle da. Alle sind einfach gekommen und gegangen, die wenigsten haben sich vorher angemeldet, was hier normal ist.

Am 26. Dezember bin ich dann mit meiner Gastfamilie wieder auf Waiheke Island gefahren. Geplant war es, eigentlich nur ein paar Tage dort zu bleiben, es wurde dann aber 2. Januar, bis wir wieder abgereist sind. Wir haben dort einfach Urlaub gemacht: Strand, Spaziergänge, wobei wir in vielen kleinen Buchten waren, Tennis und einfach mal ausruhen.

Einmal haben wir auch einen Ausflug mit dem Boot gemacht in eine andere Bucht, wo wir einen riesen Rochen gesehen haben. Dann sind wir noch auf offenem Meer ins Wasser gesprungen. Später wurde mir dann erzählt, dass es hier manchmal Haie gibt…

Silvester war sehr ruhig für mich. Auf der Insel war kaum Feuerwerk und die meisten Familien dort haben einfach für sich gefeiert. Wir haben erst eine Dvd geschaut und sind dann um 12 Uhr an den Strand gegangen. Es war Vollmond und das Meer war ganz ruhig.

Nach einem anderen Weihnachten also auch noch ein anderes SilvesterJ Aber beides war sehr schön.

Jetzt war ich wieder einen Tag „zuhause“, hab gepackt und gewaschen und morgen geht es hoch in den Süden nach „Wangerei“, wo das „Summer Harvest Kidscamp 2010“ statt findet. Ich werde dort Betreuer sein. Leider gibt es dort weder Internet, noch Handynetz. Ich bin also unerreichbar und eine Woche in der PampaJ, aber bestimmt mit ganz viel Spaß hihi^^

 



Eure Miriam

 

Aus Zeitgründen entspricht dieser Eintrag dem Rundbrief...

Aber ein paar andere Bilder, Verzeiht mir)

 

 

3.1.10 12:22


Trees at the Meteor

Nach dieser stressigen Woche, ohne Wochenende für mich, kann ich euch jetzt kurz von Trees at the Meteor berichten. Das ganze ist eine Kunstausstellung von Weihnachtsbäumen. Leute aus Hamilton können daran teilnehmen, einen Weihnachtsbaum schmücken oder kreieren und ihn mit der Stadt teilen. Samstag vor einer Woche ging es dann los. Wir mussten alles aufbauen in der Halle. Die Leute hatten dann 2std Zeit ihren Baum aufzubauen. Das ganze war auch ein Wettbewerb. Ein Preis wurde von einer Jury vergeben, die aus Kunstprofessoren und Museenleiter bestand, ein anderer Preis wurde durch die Wahl von Zuschauern vergeben. Es gab verschiedene Kategorien, wie z.B Recycling, Maori, Neuseeländisch usw. Den Hauptpreis von $1000 hat jemand gewonnen, der seine alte Waschmaschiene auseinander gelegt hat und daraus eine Tanne gebastelt hat Es gab auch noch viele andere verrückte Bäume, die Leute waren wirklich kreativ. Wenn man dann durch diesen Wald von Bäumen gegangen war, kam man aus der Halle raus und es ging Treppen hoch zur Cathedrale. Dazwischen gabs Stationen und Spiele für Kinder, wie z. B Esel oder Kästen, wo man seinen Wunsch für Weihnachten aufschreiben konnte. In der Kirche wurde dann ein Film gezeigt, gedreht von Dave, in dem es darum ging, das die Menschheit an Weihnachten auf die Ankunft von Jesus gewartet hat. Dazwischen hat ein Chor gesungen. An einem Abend hatten wir auch ne coole Band da. Latest 80s Mercedes, die Songs gecovert haben und im Jazzstil gespielt haben. Nach dem Film, gabs dann für jeden kostenlos ein Kaffee oder Kakao, alles schön Fair Trade und gesponsort Ich hab in dem Cafe gearbeitet, gekellnert und in der Küche mitgeholfen. Das ganze ging jede Nacht bis 11 und tagsüber war ich noch im Büro. Ihr könnt euch also vorstellen, ich war ganz schön kaputt. Am Samstag und Sonntag musste alles aufgeräumt werden und damit waren wir dann den ganzen tag beschäftigt. Morgen geht’s weiter, ins Büro. Da putzen wir alles, bevor ich dann am Donnerstag endlich frei habe und mit meiner Familie am 25. Weihnachten feiere. Ich komme immer noch nicht ganz damit klar, dass bald Weihnachten ist, hier ist es einfach zu warm. Es ist einfach zu komisch, in Sommerkleid an Geschäften vorbei zulaufen, in denen geschmückte Weihnachtsbäume stehen…

 

Bild1 Cathedrale

Bild2 Eselchen

Bild3 Der Gewinner

Bild4 Blick in die Ausstellung

Bild 5 Ich:-D

20.12.09 10:40


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung